Was bedeutet eigentlich GWP?

Kältemittel mit niedrigem GWP stehen hoch im Kurs

GWP steht als Abkürzung für Global Warming Potential, übersetzt Treibhauspotenzial. Der GWP-Wert bewertet, wie hoch das Potenzial eines Gases ist, zur Klimaerwärmung beizutragen. Er basiert auf dem oft als Treibhausgas bezeichneten Kohlendioxid (CO2), das ein GWP von 1 hat. Daher spricht man statt dem GWP auch vom CO2-Äquivalenzwert

Der GWP-Wert sagt aus, wie viel Mal mehr Potenzial ein Gas hat, zur Klimaerwärmung beizutragen als Kohlendioxid. Zwei Beispiele veranschaulichen dies:
•    R290 hat einen GWP-Wert von 3. 1 kg R290 trägt also bei Entweichen in die Atmosphäre so zur Klimaerwärmung bei wie 3 kg Kohlendioxid.
•    R404A hat einen GWP-Wert von 3.922. 3. 1 kg R404A trägt also bei Entweichen in die Atmosphäre so zur Klimaerwärmung bei wie 3.922 kg Kohlendioxid.

Ein anschauliches Beispiel verdeutlicht das noch besser:

Mit dem CO2-Äquivalent eines Kilogramms R290 lässt sich einmal Luftlinie die Strecke von Kelkheim nach Frankfurt, rund 20 km, zurücklegen. Mit dem CO2-Äquivalent eines Kilogramms R404A würde man die Strecke Frankfurt – Peking, rund 25.000 km, einmal hin- und zurück fahren können. Diese Werte basieren auf dem Verbrauch eines Dieselfahrzeugs von 6l/100 km.

Die Verwendung von Gasen mit einem hohen GWP soll zukünftig vermieden werden und wird schrittweise verboten, um klimaschädliche Emissionen zu reduzieren.